Im Jahr 2020

möchten wir uns vor allem der Handwerkskunst alter Zeiten widmen und die Techniken früherer Meister studieren. Denn von diesen lässt sich vieles lernen: Die damals verwandten Farben bezeichnet man heute als „mineralisch“. So wurde Rot aus Eisenoxyd und Grün aus Malachit gewonnen, für Blau wurde Lapislazuli verwandt. Vor der Erfindung des Kunststoffs gab es ausschließlich Farben, die man heute als „mineralisch“ bezeichnen würde. Denklogisch sind mineralische Farben Naturprodukte. Sie sind umweltfreundlich und für Allergiker hervorragend geeignet. Mineralische Materialien verhindern nicht nur Schimmelbildung und sorgen für ein sehr gutes Raumklima. Die Farben sind vor allem wunderschön, haben eine edle, matte Oberfläche und bleichen nicht aus. Farben auf Kunststoffbasis sind nur deswegen häufiger in Gebrauch, weil die Verwendung – kurzfristig gedacht – günstiger ist und die Verarbeitung einfacher bewerkstelligt werden kann. Langfristig zahlt sich ein mineralischer Aufbau aber fast immer aus!